Hotellerie im Wandel Jetzt den Trend nicht verpassen

ENGLISH LANGUAGE

Motels erschliessen neue Kunden

Ein Low-Budget Motel nach der Konzeption von Georg Hörner erfüllt die Anforderungen der "klassischen" Hotelgäste und empfiehlt sich gleichzeitig den Familien mit beschränktem Etat und den Monteuren, die von Ihrer Firma entsandt wurden, um bei einem anderen Unternehmen fern der Heimat einen Auftrag abzuarbeiten. 

Markt mit hohem Gewinnpotential

Das Motel-Geschäftsmodell kann an vielen Standorten in Deutschland realisiert werden. Immer in der näheren Umgebung von deutschen Großbetrieben und inmitten reizvoller Landschaft und kulturellen Highlights werden Motels gebaut in einer Größe von 80 bis 120 Zimmern mit 2 oder 3 Betten. 

Rendite durch Kostensenkung

Die Kostenersparnis liegt in dem Verzicht auf eigenes Personal in der Rezeption und Küche bzw. Servicebereich. Gebucht wird ein Zimmer entweder per Internet oder vor Ort über ein elektronisches Buchungssystem. Jeder hat heutzutage eine Kreditkarte, und aus diesem Grunde erfolgt die Bezahlung des Zimmers bargeldlos mit Karte.  

Sicheres, profitables Investment

Diese Anlage ist besonders interessant für Investoren, die Wert auf Sicherheit legen. Investiert wird vom Grundsatz in eine Immobilie, und die Immobilienpreise steigen in Deutschland jährlich um 5 Prozent im Durchschnitt. Sie können also doppelt Geld verdienen: Jedes Jahr durch die hohe Dividende auf Ihre Aktien und in ein paar Jahren durch die erwartete Kurssteigerung der Aktien. 

Motels: Die Hotelalternative aus Amerika  


Deutschland ist mobil, fast jeder hat ein Auto. Aufgrund der stetig steigenden Verkehrsdichte in den Städten beklagen die Hotels ohne ein ausreichend großes Angebot an Parkplätzen für ihre Gäste einen Rückgang an Übernachtungen.  

In den USA mit ähnlichen Verkehrsproblemen gibt es ein überzeugendes Konzept gegen den Mangel an Parkplätzen: Das Motel  

Motels sind einfach ausgedrückt Hotels an der Peripherie der Großstädte, also dort, wo es noch große und preiswerte Grundstücke gibt, damit deren Gäste problemlos mit dem eigenen Auto vorfahren, parken und übernachten können.  

MEHR DAZU

Marketingstudie stimmt optimistisch


Georg Hörner mit seiner ARGUS INVESTMENT HOLDING PLC hat das Konzept eines Motels bis zum Ende gedacht und aufgrund seiner umfangreichen Recherchen im deutschen Markt ein besonderes Nutzungskonzept entwickelt.  

Kernaussage der Marketingstudie ist:  

1) Gäste wollen wenig Geld ausgeben 2) Gäste reisen mit dem Auto an, und ein Parkplatz muss vorhanden sein 3) Gäste brauchen "nur" ein Bett in einem sauberen Zimmer mit zweckmäßiger Ausstattung 4) Gäste wollen ungezwungen einen Aufenthaltsraum nutzen können mit einer Auswahl von kalten und warmen Getränken und einem überschaubaren Angebot an fast food Speisen.  

Motels erschließen neues Kundenpotential


Interessanterweise ergab die Studie, das ein solches Angebot nicht nur diejenigen nutzen wollen, die bislang in Hotels in den Innenstädten logierten, sondern sich damit ein neues und wirtschaftlich starkes Kundenpotential erschließt.  

Die innerstädtischen Hotels waren bislang belegt von Geschäftsreisenden unter der Woche und am Wochenende von finanziell gut gestellten Familien in der Erwartung eines erholsamen Kurzurlaubes.  

Ein Low-Budget Motel nach der Konzeption von Georg Hörner erfüllt die Anforderungen der "klassischen" Hotelgäste und empfiehlt sich gleichzeitig den Familien mit beschränktem Etat und den Monteuren, die von Ihrer Firma entsandt wurden, um bei einem anderen Unternehmen fern der Heimat einen Auftrag abzuarbeiten. Sogenannte Montagearbeiter kommen meistens in Gruppen von 5 bis 10 Mann oder mehr und bleiben eine Woche bis zu mehreren Monaten.  

Ein Profi aus der Baubranche


Georg Hörner, ein Profi aus der Baubranche mit dem Fingerspitzengefühl für Märkte mit hohem Gewinnpotential hat aus diesen neuen Erkenntnissen heraus ein Geschäftsmodell entwickelt, dass an vielen Standorten in Deutschland realisiert werden kann.  

Immer in der näheren Umgebung von deutschen Großbetrieben und inmitten reizvoller Landschaft und kulturellen Highlights werden Motels gebaut in einer Größe von 80 bis 120 Zimmern mit 2 oder 3 Betten. Dabei wird Wert auf eine zweckmäßige und gleichzeitig robuste Zimmerausstattung gelegt, wobei der Fernseher und eine Internetverbindung ebenfalls zum Standard gehören.  

Für Familien mit Kleinkindern gibt es saisonal abgestimmte Angebote, wobei grundsätzlich Kinder mit bis zu 6 Jahren kostenlos mit Eltern übernachten.  

Kundengruppen und Aufenthalt


Die Statistiken im Hotellerie-Bereich verweisen auf ein überdurchschnittliches Wachstum bei 3 weiteren Kunden-Gruppen: Hostels, Jugendherbergen und asiatische Gäste. So haben zum Beispiel die Gäste aus China die Zahl der Übernachtungen um über 15% gesteigert, im Vergleich zum Vorjahr. Gerade diese Gruppen brauchen Parkplätze für Busse, viele Schafzimmern und vor allem preiswerte Unterkünfte. Und genau das bieten Motels der Falcon-Gruppe.  

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Hotel in Städten liegt unverändert bei 2,17 Tagen pro Aufenthalt.Die Falcon-Motels werden als Kette mit dynamischer Entwicklung aufgebaut. In der erster Stufe entstehen 6 Motels.  

Ein positives Beispiel für die künftige Entwicklung des Falcon-Motels in Frontenhausen zeigt der Bayernpark mit besuchern aus ganz Europa und Übernachtungs-bedarf für vielfältige Zielgruppen. 


Kluge Kosteneinsparung sorgt für nachhaltige Rendite


Dem Trend in der Hotelleriebranche "sauber, hygienisch und umweltfreundlich" folgend, wird ein externes Unternehmen beauftragt, die täglich anfallenden Arbeiten im Motel zu erledigen.  

Die tatsächliche Kostenersparnis liegt in dem Verzicht auf eigenes Personal in der Rezeption und Küche bzw. Servicebereich. Gebucht wird ein Zimmer entweder per Internet oder vor Ort über ein elektronisches Buchungssystem. Jeder hat heutzutage eine Kreditkarte, und aus diesem Grunde erfolgt die Bezahlung des Zimmers bargeldlos mit Karte.  

Es ist in der Rezeption keinerlei Personal erforderlich, denn der Gast sieht auf einem Display die freien Zimmer und sucht sich selbst das Zimmer aus, das er beziehen möchte.  

In dem Aufenthaltsraum wird ebenfalls kein Personal benötigt, da man Getränke und Snacks aus dem Automaten kauft. Auf Wunsch kann man sich dann seinen Hamburger oder die Suppe in einer Microwelle erwärmen.  

Das Geschäftskonzept von Georg Hörner kann man auf folgenden einfachen Nenner bringen: Gespart wird an dem, was der Gast ohnehin nicht braucht, und das was er braucht, bietet das Hotel in Perfektion zum günstigen Preis an.  

Erster Standort: Frontenhausen


Als ersten Standort hat Georg Hörner die Stadt Frontenhausen ausgewählt.  

Frontenhausen ist ein beliebtes Urlaubsziel in Niederbayern im Vilstal für Naturliebhaber, für Wanderer und Radfahrer. Ganz in der Nähe des geplanten Standortes befindet sich der Bayern Park, ein Freizeitpark mit Attraktionen vergleichbar mit Disney World in Paris. Gelegenheiten zum Schoppen finden sich im Stadtzentrum und in dem großen Einkaufszentrum, dass mit 500 m Entfernung sogar fußläufig zu erreichen ist.  

Im Umkreis von nur 12 km Entfernung befinden sich das größte BMW Werk in Dingolfing und die Firma Mann & Hummel in Reisbach. Nach Rücksprache mit den Abteilungen, die für Monteure im Außendienst von Auftragnehmern zuständig sind, besteht ein großer Bedarf an Quartieren, und man wird gerne die Hausprospekte des Motels an Interessenten weiterreichen.  

Wenn Monteure Wochen oder gar Monate bei BWM oder Mann & Hummel ihren Job erledigen und die ganze Woche über das Motel belegen, zeigt das Geschäftsmodell von Georg Hörner seine Überlegenheit und erwirtschaftet Umsätze, die im regulären Hotelbetrieb undenkbar sind.

Konzept ist profitabel und duplizierbar


Aufgrund des genial konzipierten Geschäftsmodells von Georg Hörner ist der prognostizierte Gewinn nach unserer Einschätzung realistisch, und weil dieses Konzept beliebig duplizierbar ist, sollen jedes Jahr an neuen Standorten weitere Motels errichtet werden.  

Ziel ist es, eine neue Marke in der Hotellerie zu etablieren, die Synonym ist für ein preiswertes Übernachten ohne Abstriche an den wirklich wichtigen Dingen vorzunehmen.  

Um ein schnelles Wachstum zu ermöglichen, hat Georg Hörner die ARGUS INVESTMENT HOLDING PLC gegründet, die die Finanzierung der Motels sicherstellen wird.  

Für Sie als Anleger bedeutet dies ein risikoarmes Investment in einem Geschäftsfeld, das bislang kaum ein anderes Unternehmen bedient hat. Erwarten Sie aus diesem Grunde nach einer Ablaufphase von kalkuliert ca.1,5 Jahren eine Rendite im mittleren einstelligen Bereich.  

Sicheres, profitables Investment


Diese Anlage ist besonders interessant für diejenigen, die Wert auf die Sicherheit ihres Investments legen. Investiert wird vom Grundsatz hier in eine Immobilie, und die Immobilienpreise steigen in Deutschland jährlich um 5 Prozent im Durchschnitt.  

Wenn Sie eine Kapitalanlage suchen, die ein hohes Gewinnpotential bei zu vernachlässigen geringen Risiko bietet, dann sollten Sie jetzt in die ARGUS INVESTMENT HOLDING PLC investieren.  

Erfreuen Sie sich an der prognostizierten hohen Rendite, und wenn Sie nach ein paar Jahren ihre Aktien verkaufen wollen, ist der Kurs der Aktien durch die Steigerung des inneren Wertes, d.h. durch den geschaffenen Wert an Immobilien, gestiegen.  

Sie können also doppelt Geld verdienen: Jedes Jahr durch die hohe Dividende auf Ihre Aktien und in ein paar Jahren durch die erwartete Kurssteigerung der Aktien.  

ZAHLEN

80-120

Zimmer je Anlage

2-3

Betten je Zimmer

3%-7%

Jahresrendite plus Wertzuwachs

"Diese Anlage ist besonders interessant für diejenigen, die Wert auf die Sicherheit ihres Investments legen."

Georg Hörner | CEO ARGUS INVESTMENT HOLDING PLC

Sie wollen einen persönlichen Termin?